Organisatoren wollen Austragung der Hamburg European Open im Jahr 2020 ermöglichen

Hamburg (21.04.2020) – Die Veranstalter der Hamburg European Open prüfen weiterhin alle Optionen zur Durchführung der 114. Auflage des Tennis-Sandplatzturniers am Hamburger Rothenbaum. Hierzu gehört auch die Möglichkeit der Verschiebung auf einen Termin im Verlaufe des Jahres. Ursprünglich ist die Traditionsveranstaltung vom 11. bis 19. Juli 2020 geplant. Aufgrund des in der vergangenen Woche bekanntgegebenen Verbots von Großveranstaltungen in Deutschland bis zum 31. August ist eine reguläre Durchführung des ATP-Turniers der 500er-Kategorie zu diesem Termin aber ausgeschlossen.

Die Veranstalter um Turnierdirektorin Sandra Reichel haben umgehend intensive Dialoge mit den Partnern von der Freien und Hansestadt Hamburg, der Herrentennis-Profiorganisation ATP und dem Deutschen Tennis Bund (DTB) geführt, um alle möglichen Optionen zu erörtern. „Wir haben mit allen Partnern sehr vertrauensvolle Gespräche geführt und wollen alles dafür tun, um eine Austragung der Hamburg European Open in diesem Jahr zu ermöglichen. Wir diskutieren alle Optionen und stehen in ständigem Kontakt mit der ATP“, erklärt Turnierdirektorin Sandra Reichel die aktuelle Situation am Dienstag. „Unsere Wunschvorstellung wäre eine Verlegung in den September“, ergänzt sie.

„Aktuell behalten die Hamburg European Open ihre bisherige Kalender-Position im Juli. Wir arbeiten eng mit den Turnierveranstaltern zusammen, um alles zu tun, um ein erfolgreiches Turnier auf die Beine zu stellen“, sagt David Massey, der Europachef der ATP. Eine weitere Entscheidung bezüglich des ATP-Kalenders wird in der zweiten Mai-Hälfte erwartet.

„Nach den Beschlüssen von Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten vom Mittwoch dürfen deutschlandweit bis mindestens 31. August keine Großveranstaltungen durchgeführt werden. Darunter fallen leider auch die im Juli geplanten Hamburg European Open“, erläutert Christoph Holstein, Staatsrat für Sport der Freien und Hansestadt Hamburg. Zugleich betont Holstein: „Das Tennisturnier am Rothenbaum gehört zu den traditionsreichsten Tennisturnieren unseres Landes und ist seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil im Sportkalender der Hansestadt. Das soll so bleiben. Deshalb unterstützen wir die Veranstalter bei ihren Bemühungen auf der Suche nach einem Alternativtermin und würden uns wünschen, dass eine Durchführung im Herbst dieses Jahres möglich ist. Voraussetzung dafür, ist aber natürlich, dass dies vom gesundheitlichen Standpunkt her zulässig ist.“

Ulrich Klaus, Präsident des Deutschen Tennis Bundes, erklärt: „Der DTB unterstützt alle Bemühungen, das traditionsreiche Herrenturnier am Rothenbaum auch in diesem Jahr auszurichten. Nach über zwölf Monaten Grundrenovierung des Stadions wollen wir es unbedingt mit einem attraktiven Teilnehmerfeld der Öffentlichkeit präsentieren. Oberste Priorität hat natürlich die Gesundheit aller Spieler, Zuschauer und Organisatoren.“

TICKETINFORMATIONEN

Bereits gekaufte Tickets für die Hamburg European Open 2020 behalten zunächst ihre Gültigkeit. Sobald es neue Informationen gibt, werden unsere Ticketkäufer auf der Turnier-Homepage unter www.hamburg-open.com, über den Newsletter und auf den Social-Media-Kanälen der Veranstaltung über das konkrete Vorgehen umfassend informiert.